Schiffsleben

Mal ein paar Worte zum Schiffsleben. Der Großteil der Crew arbeitet ehrenamtlich und bezahlt seinen Einsatz aus eigener Kasse. (Oder hat sich einen Spenderkreis aufgebaut). Die Organisation übernimmt in der Regel keinerlei Kosten. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber auf dem Schiff gibt es nur wenige Positionen bei denen das anders ist. Die Kosten für den […]

Dakar

Bevor es auf dem Schiff im neuen Jahr wieder richtig losgeht, noch ein kleiner Beitrag über Dakar. Bei dem Einsatz auf der African Mercy im Senegal ist die Crew sehr an das Schiff und die Stadt Dakar gebunden. Unter der Woche ist es schwierig Dakar zu verlassen. An einem freien Wochenende zieht sich die Strecke, […]

Goree & Bandia

Einer meiner ersten Ausflüge in Dakar ging hinüber nach Goree, einer kleinen Insel in Sichtweite unseres Schiffes. Es ist einer der touristischen Hauptattraktionen von Dakar. Mit einer kleinen Fähre tuckert man direkt an der African Mercy vorbei auf die Insel. Wir bekommen als MercyShipper den Einheimischenrabatt von umgerechnet EUR 2,50 für die Hin,- und Rückfahrt. […]

Weihnachten an Bord

Die Weihnachtszeit ist vorüber und das “normale” Schiffsleben hat einen wieder. Noch ist es auf dem Schiff ruhig, über die Feiertage haben immerhin 120 Leute das Schiff verlassen. Es gibt keine OPs, damit läuft alles auf Halbmast. Die Aufenthaltsräume sind verwaist und auch in der IT ist es sehr ruhig. In Dakar selbst gibt es […]

MercyShips

Jetzt mal ein paar Sätze zu MercyShips. Die wesentlichen Dinge stehen in Wikipedia oder auf der Homepage und spare ich mir. Die Mission lautet: “bringing hope and healing to the forgotten poor”. Was, denke ich schon viel aussagt.Es ist eine amerikanische Einrichtung, was auf dem Schiff auch zu spüren ist. Der Hauptsitz ist in Texas […]

African Mercy

Mitten in der Nacht bin ich in Dakar am DSS Flughafen gelandet. Mein zukünftiger Chef lies es sich nicht nehmen und holte mich mit einem “MercyShip” Geländewagen ab. Ein toller Zug von ihm! Das Rad passte hinten rein und so fuhren wir, auf der komplett leeren Autobahn eine Stunde lang zum Schiff. Wir waren beide […]

Warten auf Sal

Die eigentliche Fähre lag im Trockendock in Mindelo. Seit Monaten gab es immer wieder technische Probleme. Der Fahrplan war daher extrem unregelmäßig. Ein paar mal vertröstete mich die junge Dame im Hafen um mir den genauen Abfahrtstag zu nennen. Am 14.11. aber war es dann soweit. Morgens um 630h schob ich mein Rad über die […]

Afrika?

Unser letzter Abschnitt war der längste auf hoher See. Sechs Tage nonstop auf dem Wasser. Mittlerweile hatten wir zwei Köche an Bord. Nein, es wurde nichts mit “Brei verderben”. Im Gegenteil, die Verköstigung war klasse! Wir genossen die Ruhe auf dem Atlantik und in den Nachtwachen den herrlichen Sternenhimmel. Mit unserem Partnerboot lieferten wir uns […]

Las Galettas

Auf halber Strecke passierten wir die beiden kleinen Inseln, die mitten im Nirgendwo erschienen. Die Sebaldinen oder auch Sebaldsinseln sind unbewohnt und gehören zu Portugal. Zum anlanden gibt es nur wenige geeignete Stellen. Zusätzlich muss man durch eine starke Dünung hindurch, was das anlegen sehr schwierig und nicht bei jedem Wetter möglich machte. Da die […]

Madeira

Bei Sonnenaufgang schipperten wir in den Hafen von Funchal. Leider bekamen wir unseren Liegeplatz erst um die Mittagszeit zugeteilt. So lagen wir im großen Hafenbecken an der Boje und beobachten das Treiben im Hafen vom Wasser aus. Es war einiges im ‚Hafenkino‘ geboten. Jugendliche, die windsurfen lernten und mangels Navigationsfähigkeiten auf unser Schiff zusteuerten, nicht […]